Einstellungsänderung

SELBSTINSTRUKTION

Sagen Sie sich „Ich gebe mein Bestes!“ und bleiben Sie locker, statt zu denken „Das schaff´ ich nicht!“ Perfekt ist niemand. Wenn Sie glauben, alles falsch zu machen, dann denken Sie an die wahre Aussage: „Dumm ist nur, wer aus seinen Fehlern nichts lernt.“

SELBSTPROGRAMMIERUNG

Überlegen Sie, wodurch Sie am häufigsten in stressige Situationen geraten. Schreiben Sie – positiv formuliert – auf ein Blatt Papier, wie Sie sein müssten, um diese Fehler zu vermeiden. Zum Beispiel: „Ich organisiere alles ohne Zeitdruck.“ Oder: „Ich bin ruhig, sachlich und sicher.“ Falten Sie das Papier, und tragen Sie es zur Erinnerung bei sich. In Stresssituationen berühren Sie dieses Blatt. Es wirkt!

ABSTAND GEWINNEN

Morgen steht das wichtigste Einstellungsgespräch Ihres Lebens an. Glauben Sie heute. Aber in einem Jahr können Sie darüber bestimmt lachen

BELOHNEN SIE SICH SELBST UND GENIEßEN SIE!

Übrigens: Genuss hat etwas mit bewusstem Sehen, Schmecken, Hören und Fühlen zu tun.

AFFIRMATIONEN

Sagen Sie sich positive Sätze, die keine Möglichkeitsform oder Einschränkungen enthalten dürfen:

  • „Ich entspanne, wann immer es nötig ist“.
  • „Ab heute achte ich auf meine Körpersignale und sorge gut für mich“.
  • „Ich bitte um Bedenkzeit, wenn ein Wunsch an mich herangetragen wird.“
  • „Ich bin in Frieden und Sicherheit“.
  • Solche Sätze können Sie auch auf einem Zettel immer bei sich tragen. Oder Sie gestalten sich eine schöne Karte, laminieren sie vielleicht oder hängen sie in Sichtweite an einen wichtigen Platz.

ERLAUBEN SIE SICH PAUSEN

Gönnen Sie sich kurze Pausen. Sie sind anschließend garantiert noch einsatzfähiger.

Erlauben Sie sich den Einsatz einer Entspannungstechnik am Arbeitsplatz und planen Sie sie fest in ihren Alltag ein durch Fixierung im Kalender.